In der Volksschule Zams kombinieren wir die alternative Leistungsfeststellung mit der Beurteilung durch Noten am Ende des jeweiligen Semesters.

 

Konkret verläuft das folgendermaßen:

 

 

 

Die Lehrpersonen erstellen eine Lernverlaufsdokumentation über jeden Schüler während des Schuljahres.
Damit werden der Lernprozess, die Lernschritte und Lernerfolge des Kindes dokumentiert. Dies dient dazu, den bestmöglichen Lernweg für das Kind zu finden.

 

Beim Kind-Eltern-Lehrergespräche (KEL-Gespräche) geht es darum,  sich über diese Lernschritte auszutauschen. Das Kind steht im Mittelpunkt, beschreibt sein Tun während der letzten Monate und präsentiert seine Lernerfolge. Diese sind in den "Mandalas" abgebildet, welche die Lern- und Persönlichkeitsentwicklung des Kindes veranschaulichen. Nun wird erstmals die Note zum Thema: Eltern, Kind und Lehrperson überlegen gemeinsam, wie die besprochenen Lernerfolge (= Kompetenzen) in einem Fach auf der Skala von 1 bis 5 einzuordnen sind. Dies ergibt dann die Note für die Semesternachricht bzw. für das Jahreszeugnis.